Warning: file_put_contents(/www/htdocs/w011319b/wp-content/plugins/premium-seo-pack/fb_locale.xml): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w011319b/wp-content/plugins/premium-seo-pack/modules/title_meta_format/init.social.php on line 421
Startseite » Allgemein » Dilettantische Agenturen

Dilettantische Agenturen

Für den Ein oder Anderen, klingt der Titel eventuell etwas zu hart, aber wer einmal genauer hinschaut, wird merken, dass ich mir mit diesem Beitrag mehr als Gehör verschaffen werde.

Wo fängt es an, wo hört es auf? Wo genau möchte ich eigentlich hin? Rein aus meiner Erfahrung und meinen Erlebnissen heraus, muss ich mich immer und immer wieder mit diversen „Werbeagenturen“ auseinandersetzen. Sei es nun direkt oder auch indirekt. Um hier nicht all zu sehr in die Materie einzutauchen, möchte ich ein erst kürzlich, sehr amüsantes Beispiel nennen, was mich bis heute sowie noch lang anhaltend in der Zukunft, sehr belustigen wird.

Es handelte sich um einen mittelgroßen Auftrag vergangenen Jahres im Dezember. Es sollte eine Website für eine lokale KFZ-Prüfstelle überarbeitet werden. Wie es sich gehört, ging es zu einem ersten Treffen um sich einen Überblick über den momentanen Stand der gegenwärtigen Website zu verschaffen, sich zusammenzusetzen und sich kennenzulernen. Der Geschäftsführer mit dem ich mich damals in der Prüfstelle selbst getroffen hatte, war ein sehr sympathischer, offener und netter Mensch. Er erzählte mir über die momentanen Probleme und das Nicht-vorankommen seitens der zu diesem Zeitpunkt angeheuerten „Werbeagentur“ nebst Kaffee und Tee. Er erklärte und erzählte mir unzählige Fakten und Informationen von denen nahezu 100 Prozent pures Kopfschütteln meinerseits das Resultat waren.

Ich ließ mir also die aktuelle Website der „Werbeagentur“, dessen Namen ich nicht nennen möchte, zeigen, und war allein vom Design, nahezu paralysiert. Als ich mir nebenbei den Quellcode angesehen hatte, wollte ich erst nicht glauben, dass sich die Menschen, welche die Dreistigkeit hatten, dies als eine Website zu betiteln, sich eine Agentur schimpften. Ich bin aus allen Wolken gefallen und hätte, gelinde ausgedrückt, am liebsten einen Vorschlaghammer aus meinem Zylinder gezogen, um diesem Scheusal ein Ende zu bereiten. Auch wenn Ihnen als Leser nun durch den Kopf schießt, ich würde zur Übertreibung neigen, dann lassen Sie mich mal ein ganz einfaches Beispiel präsentieren, um verstehen zu können, dass das, was diese laienhaften Darsteller an puren Schrott zusammengeschustert haben, niemals hätte auch nur Ansatzweise ins Netz gedurft.

Gehen wir also davon aus, Sie suchen einen schönen, ästhetischen und leistungsstarken Sportwagen. Die Preise, da bin ich mal großzügig, schwanken, kalkuliert anhand ihrer imaginären und erfunden Vorstellungen, sagen wir mal, zwischen 30 und 50 -Tausend Euro. Der Aspekt Wissen, Kenntnis und Erfahrung Ihrerseits, fallen hier komplett ins Wasser, denn Sie haben keinerlei Ahnung von Autos und verlassen sich hierbei voll und ganz, auf eine seriöse Firma, ein erfahrenes Unternehmen, beziehungsweise auf einen vertrauenswürdigen Autohändler. Gesucht und gefunden. Der rote Flitzer der Marke „Madriks“ soll es werden. Sie sind bequem, strotzen vor Freude und haben gesundes Vertrauen in ihren Händler, warum also nicht bestellen und liefern lassen? Sie brauchen schon seit langen mal ein neues Auto und das ewige Warten soll nun ein Ende haben. Was soll schief gehen, es wird ein Marken-Auto mit wenig Kilometern, in der Wunsch-Farbe, 400 Pferdestärken und voller Ausstattung zu einem angemessenen Preis von 38.000 Euro angeboten. Um das Ganze nun etwas abzukürzen: Der Wagen kommt 10 Monate später als angekündigt, er ist grün, hat einen mangelhaften Motor und keinerlei Ausstattung Muss noch etwas gesagt werden?

Im Falle der KFZ-Prüfstelle, war es ähnlich oder besser gesagt, identisch. Die Website war unbrauchbar. Und warum? Da die Programmierung ein Laie im zweiten Monat einer Ausbildung gegen seinen Willen, mindestens doppelt so gut hinbekommen hätte. Es wurde mit Methoden gearbeitet, die vor 15 Jahren schon in Webdesigner-Kreisen verpönt wurden, Tabellenlayouts, nicht Valide, nach keiner Richtlinie gearbeitet, keine Formatierung, keine Unterstützung für Mobile Geräte, ja nicht einmal einen simplen Hintergrund konnten diese „Experten ihres Fachs“ einbinden, stattdessen wurde ein IMG TAG auf der z-Achse ins Negative gerückt und die Website auf der z-Achse ins Positive. Jeder, der sich Webdesigner oder eine Werbeagentur nennt, sollte genau wissen, wie man es richtig macht (Background).

Das amüsanteste war jedoch, dass der Geschäftsführer, aufgrund meiner genannten Mängel der momentanen Website und seines, selbstverständlich fehlenden Wissens dieser Materie, eine Stellungnahme zu einer gemeinsam erarbeiteten Mängel-Liste gegenüber der „Werbeagentur“ forderte und Wochen später lächerliche Antworten kamen.

Die nach Unwissenheit stinkende „Rechtfertigungsliste“ ist der klare Beweis dafür, dass hier weder gelernte Fachkräfte am Werk waren, noch minimale Fertigkeiten in puncto Webdesign vorhanden sind. Es wurde mit irrelevanten Ladezeiten versucht, den Sauhaufen an Quellcode zu rechtfertigen. Ist doch egal ob Öl aus dem Motor tropft, Sie kommen schon an ihr Ziel. Als wenn diese „Arbeit“ und Alles was im Namen dieser „Werbeagentur“ im Web kursiert nicht schon die Krone der Dreistigkeit und Unfähigkeit wären, haben diese äußerst unerfahrenen Menschen sich noch obendrauf das Recht herausgenommen, gegen den neuen Webdesigner, also mich, mit unerhörten Anschuldigungen in Richtung Rufmord zu schießen. Da aber felsenfest davon auszugehen ist, dass Alle unter dem Dach dieser Blockhütte, welche offensichtlich die Luft zum Atmen nimmt, um das Gehirn ausreichend mit Sauerstoff zu nähren, nur mit Platzpatronen schießen, bleibt mir nicht mehr als ein breites Schmunzeln.

Mitleid bekommt man geschenkt, aber Neid muss man sich verdienen. Im diesem Sinne kann ich jedem Leser, welcher ein Vorhaben in Richtung Webprojekt anstrebt, empfehlen, genauer hinzuschauen, sich Berufserfahrung vorweisen zu lassen, Experten anzuheuern, die den Ablauf überwachen, beziehungsweise vorher unter die Lupe nehmen. Ich für meinen Teil habe seit dem 12ten Lebensjahr damit begonnen, Spiele zu programmieren und mit 14 habe ich mit dem Erstellen von Websites begonnen. Ich liebe und lebe diesen Beruf. Nehmen Sie sich in Acht vor derartigen Dilettanten.

Gerne überprüfe ich ihre momentane Websites auf Fehlerquellen und berate Sie.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Nach oben scrollen